Feuerbestattung

Bei dieser Bestattungsform wird der Verstorbene in einem Sarg zum Krematorium überführt und dort eingeäschert. Nach der Einäscherung erfolgt traditionell die Beisetzung in einem Grab auf einem Friedhof. Hier kann grundsätzlich zwischen einem Reihen- oder einem Wahlgrab, auch Familiengrab genannt, entschieden werden.

 

Bei einem Wahlgrab kann die Lage je nach Einteilung des Friedhofes selbst bestimmt werden. Es können mehrere Beisetzungen in einer Grabstelle vorgenommen werden. Ist bereits ein Grab vorhanden, wird die Möglichkeit einer Beisetzung geprüft und die Zustimmung des Nutzungsberechtigten eingeholt. Der Erwerb des Nutzungsrechtes an Wahlgrabstätten ist auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt, kann jedoch verlängert werden. In der Regel muss das Nutzungsrecht dann verlängert werden, wenn in eine Grabstätte eine weitere Bestattung erfolgt oder das Grab nach der vereinbarten Nutzungsdauer ausläuft. Die Ruhefrist kann sich von Friedhof zu Friedhof auf Grund der Bodenverhältnisse unterscheiden. Grundsätzlich ist es möglich, eine Urnenbeisetzung in einem bestehenden Erdwahlgrab vorzunehmen, obwohl die Ruhefrist der Erdbestattungen noch nicht ausgelaufen ist.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Pietät Im Prüfling e. K.